<

Stabat Mater

go to pictures

2007

1 video channel

1 monitor

Das Thema der schmerzerfüllten Gottesmutter, der „mater dolorosa“, die am Kreuz um ihren Sohn trauert, stellt Jean-François Guiton in einer minimalistisch reduzierten und gerade deshalb für verschiedene Assoziationen offenen Video-Arbeit dar. Man blickt zunächst bloß auf ein Tuch, aus dem sich im Zeitlupentempo eine – vermutlich weibliche – Gestalt aus einer gebückten Haltung aufrichtet. Sie kehrt uns den Rücken und bleibt verhüllt. Zögernd bewegt sie die linke Hand nach oben und dann wieder nach unten und bückt sich, bis sie schließlich von neuem in sich zusammenfällt und nur das Tuch sichtbar bleibt.

In einem Loop von 11 Minuten wird hier auf sehr abstrakte Art und Weise eine hoffnungslose, beklemmende Stimmung evoziert, ohne äußere Hinweise auf den religiösen Zusammenhang des Motivs von „Stabat Mater“. Damit wird das Leid der Muttergottes auf jede leidende Frau – Mutter, Tochter, Geliebte – übertragen, die in einer sorgenvollen, verzweifelten Situation ist. In der Verallgemeinerung wird dieses Bild zum Denkmal ihres stummen Schmerzes. 

 

▸▸ Dr. Katerina Vatsella

Jean-François Guiton depicts the theme of the grieving mother, the mater dolorosa, in a minimalistically reduced work on video. It is precisely because of its very reserved pictorial language that this work is open to various associations. One initially looks at a bundle of white cloth at the lower edge of the image, from which an apparently female figure gradually straightens herself up out of a bent position in slow motion. She turns her back to us and remains veiled. She tentatively moves her left hand upward and then down again and then bends over until she finally sinks down again into herself and becomes a lifeless cloth. The image remains silent. In an eleven-minute loop, a hopeless, oppressive atmosphere is created in a very abstract way.

Dissociated from its original religious context, the emotional sorrow of loss is thematized, reduced to only a few agonizing gestures of doubling over, straightening up, and collapsing. Even independent of the reference to mater dolorosa, these gestures are generally understood as the expression of deep sorrow. Jean-François Guiton’s depiction allows transferring the grief of the Virgin Mother to any lamenting woman—mother, daughter, sister, lover— in a sorrowful, desperate situation. 

 

▸▸ Dr. Katerina Vatsella

Translation: Rebecca Van Dyck

Bürgerschaft, Bremen , 2007