< trans ︿ trans  
trans
Le temps d'un portrait
1996  
 
4 video channels
4 monitors
   
 
 
Was uns in der Videoarbeit Le temps d’un portrait aus dunklen Augenhöhlen anstarrt, ist ein Totenkopf, der paradoxerweise jedoch gar nicht wirklich existiert. Denn die vier Bildausschnitte, aus denen sich das Porträt zusammensetzt, zeigen vier unterschiedliche Totenschädel, die, pulsierend, als seien sie nicht aus harter Knochenmasse, sondern ein autonom agierender Organismus, sich niemals zu einem einheitlichen Gesamtbild zusammensetzen wollen oder vermögen. Dennoch entsteht in unserem Kopf dieses Porträt, Sinnbild des Todes und der eigenen Endlichkeit.

What is staring at us through dark eye sockets in the work Le temps d’un portrait is a skull, which, however, paradoxically does not really exist. For the four sections that make up the portrait present different, pulsating skulls, as if they were not made of hard bone mass but are autonomously operating organisms that do not want to, or will never be able to, combine to form a uniform overall image. Yet this portrait is produced in our minds, a symbol of death and our own impermanence.

▸▸ Miriam Moch
Translation: Rebecca Van Dyck

 

 
 
 
Die Weserburg, Museum für moderne Kunst, 2008
Bild 2 bild 1