<

Weitblick

︿
go to pictures

Farsightedness, voir loin

2008

1 video channel

1 video projector

silent

Die Weserburg, Museum für moderne Kunst, 2008

Es handelt sich im Prinzip um eine herkömmliche Videoprojektion, die ohne großen technischen Aufwand auskommt. Projiziert wird allerdings nicht auf eine Wand, sondern auf einen großformatigen Screen, der es erlaubt, das Videobild von beiden Seiten zu betrachten. (…) Die geloopte Sequenz ist so kurz, dass das Video im Grunde nicht viel mehr als eine fotografische Momentaufnahme ist. Allein der Wind, der durch die dünnen Regencapes braust, belebt die Szenerie. Die Doppelung ist jedoch kein zweckfreies Spiel mit den Möglichkeiten moderner Projektionstechnik. Die minimalistisch anmutende Arbeit erweist sich auf den zweiten Blick als ein komplexes Denkbild. Egal auf welcher Seite der Betrachter steht, wohin er sich auch wendet, er bleibt stets auf dem Schiff, ohne sich dem Ziel zu nähern. Er dreht sich sozusagen mit dem Video zeitlich und räumlich im Kreis. Diese in sich geschlossene Bewegung markiert nun auch die Distanz zwischen dem Betrachter und dem Ort, der ein Nicht-Ort ist, ein Utopia, das vielleicht in der Vorstellung existiert, letztlich aber unerreicht bleibt.

 

In principle, it is a conventional video projection that does without any major technical input. However, the video is not projected onto a wall but onto a large--format screen that allows viewing the video image from both sides. (…) The looped sequence is so short that the video is basically little more than a photographic snapshot. Only the wind blustering through the thin rain capes animates the scene. When one walks behind the projection membrane in order to see what is being hidden on its reverse side, one is initially disappointed. It is the same image we are already familiar with. However, this duplication is not a purposeless play on the possibilities of modern projection technology. At second glance, the seemingly Minimalist work proves to be a complex thought figure. Regardless of what side the viewer stands in front of, he or she always remains on the ship without coming any closer to the destination. One goes temporally and spatially around in circles, so to speak, with the video. This continuous motion also marks the distance between the viewer and the place, which is a non-place, a utopia that perhaps exists in one’s imagination but is ultimately never reached. 

 

Ingo Clauß

Translation: Rebecca Van Dyck

Photo: Joachim Fliegner

Photo: Joachim Fliegner